Success Story: ConSense im Einsatz bei den Kleeblatt Pflegeheimen

Success Story Kleeblatt Pflegeheime – ConSense IMS im Einsatz

Kleeblatt Pflegeheime gGmbH: Stetig optimiertes Qualitätskonzept mit ConSense IMS|QMS|PMS

Eine liebevolle Pflegeeinrichtung mit persönlicher Atmosphäre, dort, wo der gewohnte Lebensmittelpunkt liegt – das wünschen sich viele Menschen, wenn der Moment einmal gekommen ist. Die Kleeblatt Pflegeheime gGmbH hat sich diesen Wunsch zum Konzept gemacht. Der Verbund besteht aus 25 kleinen Einrichtungen mit maximal 30 Betten, verteilt auf viele Ortschaften im Landkreis Ludwigsburg – damit pflegebedürftige Menschen weiterhin in ihrer vertrauten Umgebung bleiben können.

Denn „einen alten Baum verpflanzt man nicht“ – so lautet auch das Motto des gemeinnützigen Unternehmens. Die Idee war ein mutiges Unterfangen, denn kleine Pflegeheime galten als finanziell unwirtschaftlich. Doch das Konzept geht auf. Damit das so bleibt und weil sich trotz guter Rückmeldungen immer noch etwas verbessern lässt, führte die Kleeblatt gGmbH im Jahr 2011 ConSense IMS ein.

EDV-gestütztes Zufriedenheitsmanagement erleichtert Auswertung

Seitdem hat sich bei Kleeblatt einiges verändert. Die Pflegeeinrichtungen profitieren unter anderem von der eindeutigen Beschreibung der einzelnen Prozesse, was im Arbeitsalltag enorm zeitsparend ist und Konflikte vermeidet. Darüber hinaus erleichtert das System die Schaffung von einheitlichen Qualitätsstandards in allen Häusern. Besonders wichtig ist dem gemeinnützigen Unternehmen ein funktionierendes Zufriedenheitsmanagement. Sandra Knapp, QM-Beauftragte bei Kleeblatt, erläutert: „Wichtig ist uns dabei eine offene Fehlerkultur mit einer niedrigen Beschwerdehürde gegenüber Bewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern. Feedback ist ein Thema, mit dem wir sorgsam umgehen müssen, denn bei uns besteht ein sehr sensibles Kundenverhältnis, das durch eine gewisse Abhängigkeit gekennzeichnet ist.“

Offene Fehlerkultur etabliert 

Mit dem elektronischen Formularwesen ConSense FORMS wurde dafür ein intelligentes, einfach und intuitiv nutzbares Formular entwickelt. Aus den im System erfassten Wünschen und Beschwerden lassen sich Kennzahlen generieren. Das macht die Rückmeldungen mess- und auswertbar, um konkrete Schritte festzulegen, mit dem Maßnahmenmanagement zu verknüpfen und dem Beschwerdeführer umgehend eine Rückmeldung zu geben. Das neu aufgestellte Zufriedenheitsmanagement hat sich im Arbeitsalltag bewährt. „Durch die Nutzung von ConSense IMS hat bei uns ein Umdenken eingesetzt: Von der Suche nach dem Schuldigen bei Fehlern hin zur Motivation, daraus zu lernen und es gemeinsam besser zu machen. Die Leute – ob Bewohner oder Mitarbeiter – sehen: Ihr Anliegen wird ernst genommen und löst etwas aus“, freut sich die QM-Beauftragte.